Patientenverfügung

Verbindlich oder beachtlich:
die Patientenverfügung

Mittels Patientenverfügung können Sie eine bestimmte medizinische Behandlung bereits im Vorhinein ablehnen, sollte es zu einer Situation kommen, in der Sie dies direkt nicht (mehr) machen können. Dies ist seit 2006 möglich und Teil der Patientenautonomie. 

Darin haben Sie die Möglichkeit, Ihre Wünsche hinsichtlich lebensverlängernden Maßnahmen genau festzusetzen. Dies entlastet die Angehörigen und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich selbst mit dem Thema Lebensverlängerung bzw. Sterbeprozess auseinanderzusetzen. Für viele Menschen ist es tröstlich zu wissen, dass Ihre Wünsche respektiert werden (müssen), wenn Sie selber (z. B. bei einer Demenzerkrankung) nicht mehr in der Lage sind, darüber nachzudenken. Sie kann auch nur ausschließlich von Ihnen gemacht werden, so lange Sie im Vollbesitz Ihrer Kräfte sind. Angehörige können dies nachträglich nicht mehr tun.

Dabei gibt es die Möglichkeit der

  • verbindlichen Patientenverfügung (Beratungsgespräch mit einem Arzt notwendig, gilt 5 Jahre)
  • beachtlichen Patientenverfügung (gilt unbegrenzt).

Die erste Variante ist für alle Beteiligten (Ärzte, Pflegepersonal, Angehörige, Sachwalter, etc.) verbindlich, bei der beachtlichen wird auf den geäußerten Willen Bedacht genommen. Diese ist nicht unter allen Umständen verbindlich. 

Gegen eine Bearbeitungsgebühr von € 3,- senden wir Ihnen gerne eine Patientenverfügung zum Ausfüllen zu. Falls Sie Interesse haben, senden Sie uns bitte ein Email (lvhospizooe@gmx.at) mit Ihrer Adresse oder rufen Sie uns an: Tel. +43 699 173 470 24

Tipp: Das Gesetz im Originalwortlaut.